ninotschka

ninotschka, loves working with her camera, with paper goods and collage, but also with wood and textiles. mixing handmade "real" stuff with digital art and graphics. 

helden des alltags #19

dienstag ist - dank der lieben stephie vom roboti liebt blog - H E L D E N T A G ! auch ich habe heute wieder einen alltagshelden zu ehren. auf dem foto tummeln sich gleich mehrere helden, die ich im laufe der zeit sicherlich noch alle vorstellen werde. heute geht es aber um die zwei drucke an der wand. 

der auf kuba geborene künstler felix gonzalez-torres (1957 - 1996) ist schon vielen jahren einer meiner liebsten künstler. mit seinen reduzierten installationen, fotografien und skulpturen hat er mich schon oft berührt. normaler weise heisst es bei kunst ja immer: "nicht anfassen, nur gucken". ganz anders bei gonzalez-torres, der beispielsweise riesige bonbon-haufen oder papierstapel auftürmt, die sich, durch eingreifen/wegnehmen/sammeln der betrachter, nach und nach reduzieren oder gar ganz auflösen. wenn ich darüber nachdenke, kommt meist eine mischung aus glücksgefühl und beklemmung in mir auf. einerseits wird man teil der installation und lässt sie im kleinen und privaten weiterleben. gleichzeitig wird mir aber auch bewusst, wie vergänglich alles ist. nimmt sich jeder ein teil von uns mit und am ende lösen wir uns auf? 

die beiden plakate stammen aus der "specific objects wihtout specific form" ausstellung im mmk frankfurt 2011. auf zwei hohen stapeln mitten im raum waren sie aufgereiht. ich habe mich getraut und mir je eins mitgenommen. nach langer zeit des eingerollt seins, haben sie nun endlich einen ehrvollen platz gefunden. ganz pur. nur mit zwei nägeln wedeln sie sanft an meiner wand und sagen 

"Somewhere better than this place." und "Nowhere better than this place."



felix gonzalez-torres selbst sagt zu den beiden bildern: "As with all artistic practices, [my work] is related to the act of leaving one place for another, one which proves perhaps better than the first."(aus: Nancy Spector: Felix Gonzalez-Torres, Solomon R. Guggenheim Museum New York, 1995).

links: 




folgt mir auf instagram und pinterest